Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Mehr Geld für Reha gefordert

KÖLN (iss). Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen fordert mehr Mittel für die Rehabilitation und eine längerfristige bedarfsgerechte Anpassung der Reha-Budgets.

Der Rentenversicherungsträger hat dazu ein Thesenpapier entwickelt, das er in die politische Diskussion einbringen will. Angesichts des weiter zu erwartenden Anstiegs des Rehabilitationsbedarfs sieht die Deutsche Rentenversicherung Westfalen Handlungsbedarf.

Ziel sei die dauerhafte Sicherung eines hohen Qualitätsstandards durch eine ausreichende Finanzierungsgrundlage, teilte sie mit.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »