Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Mehr Geld für Reha gefordert

KÖLN (iss). Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen fordert mehr Mittel für die Rehabilitation und eine längerfristige bedarfsgerechte Anpassung der Reha-Budgets.

Der Rentenversicherungsträger hat dazu ein Thesenpapier entwickelt, das er in die politische Diskussion einbringen will. Angesichts des weiter zu erwartenden Anstiegs des Rehabilitationsbedarfs sieht die Deutsche Rentenversicherung Westfalen Handlungsbedarf.

Ziel sei die dauerhafte Sicherung eines hohen Qualitätsstandards durch eine ausreichende Finanzierungsgrundlage, teilte sie mit.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »