Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Ersatzkassen für Spahns Konzept

BERLIN (eb). Der Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbandes, Thomas Ballast, hat die Vorschläge des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn zum Aufbau eines Kapitalstocks in der Pflegeversicherung begrüßt.

"Ein kollektiver Kapitalstock innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung ist die bessere Alternative als eine komplette Privatisierung bei der Bildung eines Kapitalstocks, also eine Art Pflege-Riester", so Ballast.

Spahn hatte vorgeschlagen, dass jeder Versicherte zusätzlich zu seinem Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung fünf Euro pro Monat einzahlen sollte, um einen Kapitalstock aufzubauen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4528)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »