Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Ersatzkassen für Spahns Konzept

BERLIN (eb). Der Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbandes, Thomas Ballast, hat die Vorschläge des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn zum Aufbau eines Kapitalstocks in der Pflegeversicherung begrüßt.

"Ein kollektiver Kapitalstock innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung ist die bessere Alternative als eine komplette Privatisierung bei der Bildung eines Kapitalstocks, also eine Art Pflege-Riester", so Ballast.

Spahn hatte vorgeschlagen, dass jeder Versicherte zusätzlich zu seinem Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung fünf Euro pro Monat einzahlen sollte, um einen Kapitalstock aufzubauen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4657)
Personen
Jens Spahn (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »