Ärzte Zeitung, 29.09.2011

DIW fordert eine baldige Pflegereform

BERLIN (eb). Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat die schwarz-gelbe Koalition aufgefordert, die geplante Pflegereform möglichst bald auf den Weg zu bringen.

Noch verfüge die gesetzliche Pflegeversicherung über finanzielle Rücklagen. Diese seien aber vermutlich spätestens im Jahr 2015 aufgebraucht, hieß es.

Im Jahr 2009 erhielten rund 2,3 Millionen Menschen Leistungen der Pflegeversicherung, 2050 würden es mehr als doppelt so viele sein.

"Will man einen Pflegenotstand vermeiden, ist eine Reform der Pflegeversicherung unausweichlich", betonte DIW-Expertin Kornelia Hagen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »