Ärzte Zeitung online, 20.10.2011

Schröder: Familienpflegezeit wird großer Erfolg

BERLIN (dpa). Familienministerin Kristina Schröder (CDU) rechnet auch ohne einen Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit mit einem großen Erfolg der neuen Regelung.

Auch für die Altersteilzeit habe es keinen Rechtsanspruch gegeben, sagte Schröder am Donnerstagmorgen im Deutschlandfunk.

"Und dennoch haben unglaublich viele Unternehmen, unglaublich viele Menschen die Altersteilzeit in Anspruch genommen. Und ich bin mir sehr sicher, dass das auch mit der Familienpflegezeit so laufen wird."

Über das umstrittene Gesetz zur Familienpflegezeit will der Bundestag am Donnerstag abstimmen.

Rückzahlung beim Wiedereinstieg

Beschäftigte, die Familienangehörige pflegen, sollen die Arbeitszeit maximal zwei Jahre lang reduzieren und eine Art Gehaltsvorschuss bekommen, den sie beim Wiedereinstieg in den Beruf zurückzahlen müssen.

Das Geld kommt von der KfW-Bankengruppe. Dadurch hätten Unternehmen kein Risiko, dass sie das Geld am Ende nicht mehr wiederbekommen, sagte Schröder.

Von den 2,38 Millionen Menschen in Deutschland, die Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, werden nach Angaben des Bundesfamilienministeriums mehr als 1,6 Millionen Menschen zu Hause versorgt.

Oft übernehmen Angehörige und ambulante Dienste die Pflege. 76 Prozent der Berufstätigen möchten demnach ihre Angehörigen so weit wie möglich selbst betreuen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Personen
Kristina Schröder (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »