Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Kongress sucht Strategien für die Pflege

Die politische Debatte um die Pflege reißt nicht ab. Ein wichtiges Thema - das auch beim Gesundheitspflege-Kongress im November in Hamburg diskutiert wird.

Auf der Suche nach Strategien für die Zukunft der Pflege

HAMBURG (eb). Das Tor zur Substitution ist weit geöffnet: Der Gemeinsame Bundesausschuss hat gerade in einem einstimmigen Beschluss und im Konsens nach dreijährigen Beratungen die Heilkundeübertragungsrichtlinie beschlossen.

Damit können Krankenkassen Modellversuche vereinbaren, in denen die Ausübung von Heilkunde durch besonders qualifizierte Pflegekräfte eingeübt wird.

Eine wegweisende Entscheidung, die sicher auch Thema beim 9. Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg diskutiert wird. "Pflege - quo vadis? Politische Strategien und ihre Potenziale für die Pflege" - so lautet etwa das Thema von einer der dort angebotenen Veranstaltungen.

Unikliniken sind Partner

Mit dabei ist auch der Vorsitzende des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus. Er hat die GBA-Entscheidung ausdrücklich begrüßt.

Der Gesundheitspflege-Kongress wird jährlich von Springer Medizin zusammen mit dem Pflegemagazin Heilberufe veranstaltet, Kooperationspartner sind das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), die Unikliniken Schleswig-Holstein (UKSH), die Asklepios-Kliniken Hamburg und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe.

Weitere Infos/Kongressanmeldung: Andrea Tauchert, Tel: 030 / 827875510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4517)
Kongresse (5958)
Organisationen
UKE (723)
Personen
Andrea Tauchert (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »