Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Weniger Geld durch die Pflegereform?

BERLIN (sun). Die geplante Pflegereform könnte zahlreiche Verlierer mit sich bringen - etwa jeder Dritte könnte weniger Geld bekommen.

Das geht Berichten zufolge aus einer Untersuchung des Finanzwissenschaftlers Professor Volker Ulrich von der Universität Bayreuth hervor.

"Bis zu 30 Prozent der Pflegebedürftigen werden schlechter gestellt sein als heute, wenn der Pflegebedürftigkeitsbegriff so geändert wird, wie es der Pflegebeirat vorgeschlagen hat", sagte Ulrich der Zeitung "Rheinische Post" (Montag).

90 Prozent der Reformverlierer kämen aus dem ambulanten Bereich, dabei wolle die Koalition ambulant vor stationär fördern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4593)
Organisationen
Uni Bayreuth (59)
Personen
Volker Ulrich (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »