Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Weniger Geld durch die Pflegereform?

BERLIN (sun). Die geplante Pflegereform könnte zahlreiche Verlierer mit sich bringen - etwa jeder Dritte könnte weniger Geld bekommen.

Das geht Berichten zufolge aus einer Untersuchung des Finanzwissenschaftlers Professor Volker Ulrich von der Universität Bayreuth hervor.

"Bis zu 30 Prozent der Pflegebedürftigen werden schlechter gestellt sein als heute, wenn der Pflegebedürftigkeitsbegriff so geändert wird, wie es der Pflegebeirat vorgeschlagen hat", sagte Ulrich der Zeitung "Rheinische Post" (Montag).

90 Prozent der Reformverlierer kämen aus dem ambulanten Bereich, dabei wolle die Koalition ambulant vor stationär fördern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)
Organisationen
Uni Bayreuth (58)
Personen
Volker Ulrich (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »