Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Weniger Geld durch die Pflegereform?

BERLIN (sun). Die geplante Pflegereform könnte zahlreiche Verlierer mit sich bringen - etwa jeder Dritte könnte weniger Geld bekommen.

Das geht Berichten zufolge aus einer Untersuchung des Finanzwissenschaftlers Professor Volker Ulrich von der Universität Bayreuth hervor.

"Bis zu 30 Prozent der Pflegebedürftigen werden schlechter gestellt sein als heute, wenn der Pflegebedürftigkeitsbegriff so geändert wird, wie es der Pflegebeirat vorgeschlagen hat", sagte Ulrich der Zeitung "Rheinische Post" (Montag).

90 Prozent der Reformverlierer kämen aus dem ambulanten Bereich, dabei wolle die Koalition ambulant vor stationär fördern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Organisationen
Uni Bayreuth (64)
Personen
Volker Ulrich (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »