Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Bessere Versorgung in Pflegeheimen

STUTTGART (fst). Die KV Baden-Württemberg (KVBW) und die Barmer GEK haben einen Vertrag unterzeichnet, mit dem die Versorgung von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen in Baden-Württemberg verbessert werden soll.

Dazu sollen Arztpraxen enger als bisher mit Pflegeheimen vernetzt werden. Dies werde den Ärzten extra vergütet. "Die Hausärzte verpflichten sich, die an dem Vertrag teilnehmenden Patienten mindestens einmal pro Quartal zu besuchen", sagte Harald Müller, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK.

Auch die Einbeziehung von medizinischen Fachangestellten in die Versorgung in den Heimen sieht der Vertrag vor. KV-Chef Dr. Norbert Metke zeigte sich erfreut, dass sowohl Hausärzte wie auch Urologen und Dermatologen einbezogen werden.

Die Vertragspartner kündigten weitere Verhandlungen an, um Leistungen zu definieren, die vom Arzt auf nicht-ärztliche Mitarbeiter delegiert werden können. Dazu sollten Qualifikationskriterien festgelegt werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »