Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Zusätzliche Pflegehelfer haben sich bewährt

BERLIN (af). Vor allem Demenzkranke in Heimen profitieren, wenn die Heime zusätzliche Betreuer einsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag des GKV-Spitzenverbands.

Auch die professionellen Pflegekräfte begrüßen die Unterstützung durch die Helfer, die in Praktika und einer Weiterbildung von 160 Stunden auf ihre Aufgaben vorbereitet werden.

Sie gaben an, die Versorgung habe sich dadurch insgesamt verbessert. Befragt wurden Betreuer, Pflegekräfte und Bewohner in 200 Heimen.

Die Pflegeversicherung gab 2010 für den Einsatz dieser Helfer rund 442 Millionen Euro aus.

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »