Ärzte Zeitung, 08.12.2011

Zusätzliche Pflegehelfer haben sich bewährt

BERLIN (af). Vor allem Demenzkranke in Heimen profitieren, wenn die Heime zusätzliche Betreuer einsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des IGES-Instituts im Auftrag des GKV-Spitzenverbands.

Auch die professionellen Pflegekräfte begrüßen die Unterstützung durch die Helfer, die in Praktika und einer Weiterbildung von 160 Stunden auf ihre Aufgaben vorbereitet werden.

Sie gaben an, die Versorgung habe sich dadurch insgesamt verbessert. Befragt wurden Betreuer, Pflegekräfte und Bewohner in 200 Heimen.

Die Pflegeversicherung gab 2010 für den Einsatz dieser Helfer rund 442 Millionen Euro aus.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »