Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Kassenchef prophezeit höheren Pflegebeitrag

BERLIN (dpa). Die steigende Zahl der Pflegebedürftigen könnte den Pflegebeitrag nach Ansicht von Barmer-GEK-Chef Dr. Christoph Straub bis zum Jahr 2050 auf 3 bis 3,5 Prozent ansteigen lassen.

"Aber das ist auch aus Sicht der Gesundheitsökonomie erträglich", sagte Straub dem "Hamburger Abendblatt". Mit ihrer Pflegereform will die schwarz-gelbe Koalition den Beitragssatz zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent steigen lassen.

Den von der Koalition beschlossenen Einstieg in eine zusätzliche Pflegevorsorge der Versicherten sieht Straub skeptisch. "In der Pflegeversicherung bleibt das Umlageverfahren, also die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, die richtige Finanzierungsform."

Von der Politik forderte Straub, dass die Krankenkassen die Beiträge wieder selbst erheben können sollen. Der Barmer-GEK-Chef warnte davor, wegen des Milliarden-Überschusses im Gesundheitsfonds die Beiträge zu senken.

"Die Jubelmeldungen über das Plus der gesetzlichen Krankenversicherung von 3,9 Milliarden Euro sind nicht angemessen." Arzneimittel- und Krankenhausausgaben zögen wieder an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »