Ärzte Zeitung online, 03.01.2012

Mainz startet "Initiative Dekubitus"

Eine Internetplattform und Ratgeber sollen pflegende Angehörige wie auch Pflegedienste bei der Dekubitus-Vermeidung unterstützen.

MAINZ (maw). In Mainz hat das rheinland-pfälzische Sozialministerium die "Initiative Dekubitus" zur Dekubitus-Prophylaxe gestartet.

"Mit der ‚Initiative Dekubitus' wollen wir die Pflegequalität weiter verbessern und zur Vermeidung und Versorgung von Dekubitus beitragen. Denn trotz vielfacher Anstrengungen erleiden jedes Jahr viele pflegebedürftige Menschen einen Dekubitus, sowohl zuhause als auch im stationären Bereich", sagte Ministerin Malu Dreyer (SPD).

Ziel der Initiative sei es laut Ministerium, eine menschliche und qualitativ hochwertige Betreuung und Pflege zu sichern - ambulant wie stationär. Unter anderem stehen Pflegenden unter www.menschen-pflegen.de vielfältige Informationen rund um das Thema Dekubitus bereit.

Der Fokus liegt sowohl auf der professionellen Pflegewirtschaft wie auf pflegenden Angehörigen: "Die Initiative will dabei ganz besonders pflegende Angehörige ansprechen und über die Zusammenhänge der Dekubitusentstehung und -vorbeugung beraten", so Dreyer.

Aus diesem Grund habe der Landespflegeausschuss einen Pflegeratgeber "Dekubitus" speziell für pflegende Angehörige entwickelt. Darüber hinaus wendet sich jeweils ein eigener Ratgeber an die beruflich Pflegenden, besonders die Pflegefachkräfte, sowie an Ärzte, Krankenhäuser und Rehabilitationseinrichtungen.

Die Ratgeber gibt es per E-Mail unter bestellservice@msagd.rlp.de oder per Post an Melanie Fray, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Bauhofstraße 9, 55116 Mainz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »