Ärzte Zeitung, 22.01.2012

Pflege-Abi soll es nicht geben

Die vermeintlichen EU-Pläne für ein Pflege-Abitur hatten für ordentlichen Wirbel gesorgt. Etliche deutsche Politiker gingen auf die Barrikaden - selbst Gesundheitsminister Bahr sprang den Kritikern bei. Nun beschwichtigt die EU-Kommission: Von einem Abi sei gar nicht die Rede.

Ein verbindliches Pflegeabitur soll es nicht geben

Abi in der Tasche: Für Pflegeberufe soll es nur um die Schulzeit gehen.

© Eva Kahlmann / fotolia.com

BERLIN (sun). Die EU-Kommission hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach es künftig in Deutschland ein "Pflegeabi" geben soll.

"Es geht nicht darum, dass Deutschland alle künftigen Pflegenden durchs Abitur schleust", hieß es aus Kreisen der EU-Kommission.

Tatsächlich sei geplant, den Zugang zur Ausbildung als Hebamme, Krankenschwester oder Pfleger auf zwölf Schuljahre anzuheben - ohne den Schulabschluss verbindlich vorzuschreiben.

Deutschland könne auch Alternativen im Zugang schaffen, wenn diese einer Schulausbildung von zwölf Jahren gleichwertig seien, so ein Kommissionsexperte.

24 EU-Mitgliedsstaaten hätten bereits umgestellt - nun will auch Österreich entsprechende Ziele umsetzen. Lediglich Deutschland, Kroatien und Luxemburg hätten ihre Mindestqualifikation noch nicht hochgeschraubt, hieß es.

Die Regeln, um europaweit gleichwertige Abschlüsse anzuerkennen, seien bereits bis zu 30 Jahre alt. Nun sollen diese modernisiert werden.

Es zeichne sich in den meisten EU-Mitgliedsstaaten eine wachsende Nachfrage nach hoch qualifizierten Arbeitskräften ab, so die EU-Kommission. Grund dafür sei der Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter.

Mitte Dezember ist bekannt geworden, dass die EU-Kommission plant, die Zugänge zur Pflegeausbildung europaweit zu harmonisieren. Medien zitierten diese Pläne als "Pflegeabi".

Die Pläne brachten etliche deutsche Politiker auf die Barrikaden. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kündigt an, gegen den Vorstoß zu kämpfen. BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Mongomery warnte vor der Überakademisierung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Pflege-Abitur gibt es gar nicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »