Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Kommentar

Erst lesen, dann klatschen!

Von Helmut Laschet

In den vergangenen Tagen wurden schon konkrete Beträge gehandelt, wie das Honorar der Ärzte aufgestockt werden könnte, um die ärztliche Versorgung in Heimen zu verbessern. Das hat Beifall ausgelöst. Doch Vorsicht ist geboten!

Nach präzisem Studium des seit Dienstag vorliegenden Referentenentwurfs stellt sich heraus, dass das Gesundheitsministerium - aus guten Gründen - erweiterte Aufgaben für Vertragsärzte, vor allem auch für Fach- und Zahnärzte, in der Heimversorgung vorsieht. Dies betrifft zum einen die Sicherstellung der Versorgung, auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen.

Ferner will der Gesetzgeber eine bessere Koordination der verschiedenen ärztlichen Disziplinen und der Pflege durch gemeinsame Visiten und Fallkonferenzen. Das ist richtig, um etwa eine optimierte Arzneimittelversorgung von Menschen mit chronischen oder mehreren Krankheiten zu gewährleisten.

Sicher ist: Medizinisch wie auch organisatorisch stehen Ärzte und Heime damit vor Herausforderungen.

Dem hohen Anspruch des Gesetzgebers an derartige Koopera tionsverträge stehen jedoch nur wachsweiche Bestimmungen für eine mögliche Honorierung im Gesetz gegenüber. Sie ist vom guten Willen der KVen und Kassen auf Länderebene abhängig. Das ist doch ein bisschen dürftig.

Lesen Sie dazu auch:
Bahrs Erste Hilfe für Demenzkranke
Bahr (pf)legt jetzt richtig los

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Personen
Helmut Laschet (1268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »