Ärzte Zeitung, 12.05.2012

Ambulante Pflege vernachlässigt den Arbeitsschutz

KÖLN (iss). Bei mehr als der Hälfte der ambulanten Pflegedienste in Nordrhein-Westfalen gibt es Mängel im Arbeitsschutz. Das hat eine Kontrollaktion der Landesarbeitsschutzbehörden bei 183 Betrieben zu Tage gebracht.

"Wer beim Arbeitsschutz spart, gefährdet die Gesundheit seiner Beschäftigten und riskiert zudem, dass Fachkräfte abwandern", sagte Landesarbeitsminister Guntram Schneider (SPD).

Die Kontrolleure stellten bei 57 Prozent der Pflegedienste Defizite bei den Arbeits-, Ruhe- und Pausenzeiten fest. "In 14 Prozent der Betriebe wurden vorgeschriebene Ruhepausen überhaupt nicht gewährt", sagte Schneider. Bei jedem dritten Pflegedienst gab es keine vorher festgelegten Ruhepausen.

In 60 Prozent der untersuchten Dienste stießen die Behörden auf Mängel am systematischen Arbeitsschutz. Dort waren beispielsweise die Verantwortlichkeiten unklar geregelt.

Es könne nicht sein, dass die Betriebe die Fachkräfte nicht fachlich unterweisen, wie sie bei ihrer Arbeit möglichst rückenschonend vorgehen können, kritisierte der Minister.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »