Ärzte Zeitung, 11.06.2012

TK will "schärfere" Pflege-Noten

STUTTGART (mm). Sowohl bei der stationären Pflege (Gesamtnote 1,1) als auch im ambulanten Bereich (Gesamtnote 1,4) belegt Baden-Württemberg einen Spitzenplatz.

"Grundsätzlich haben die Qualitätskontrollen positive Auswirkungen auf die Pflege erzielt", sagt TK-Landeschef Andreas Vogt.

Dennoch fordert er, das System der Pflegenoten zu verbessern. "Deutlich schärfere Noten sind erforderlich, um die Qualitätsunterschiede klar erkennbar zu machen", betont er.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben der TK über 1100 Pflegeheime im Südwesten geprüft worden. Bei 118 Pflegebedürftigen in 87 Heimen lag ein Verdacht auf gefährliche Pflege vor.

Daten von 13.000 Pflegepatienten

Im Jahr 2010 war das noch bei 97 von 837 Heimen der Fall gewesen. Im ambulanten Bereich hatte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 876 ambulante Pflegedienste und 1127 Pflegeheime mit insgesamt 13.000 Pflegepatienten unter die Lupe genommen.

Es stellte sich heraus, dass 81 Prozent der geprüften Pflegedienste regelmäßig Pflegebedürftige und deren Angehörige befragen, wie sie mit der Pflege zufrieden sind.

In der Befragung des MDK ergab sich auch, dass nur bei 62 Prozent der Pflegedienste eine regelmäßige Fortbildung stattfindet. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr (70 Prozent) sogar zurückgegangen.  

Topics
Schlagworte
Pflege (4648)
Krankenkassen (16449)
Organisationen
TK (2258)
Personen
Andreas Vogt (106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »