Kongress, 15.06.2012

Die Pflege müht sich um ihren Nachwuchs

Auch die Pflege müht sich um ihren Nachwuchs

BERLIN (eb). "Die Attraktivität der Pflegeberufe hat eine deutliche Steigerung erfahren. Zahlreiche Entwicklungen wie akademische Bildungsangebote, mehr Kompetenzen und eine zunehmende Eigenverantwortung tragen hierzu bei. Das muss gemeinsam mit dem Berufsnachwuchs ausgestaltet werden", sagt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates.

Im Rahmen des neu geschaffenen "Career Day Pflege" am Freitag, den 15. Juni diskutiert er mit Dieter Hackler vom Bundesfamilienministerium, Professor Margarete Reinhart von der Theologischen Hochschule Friedensau, Bernd Meurer vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, Sabine Schipplick vom Verband der DRK-Schwesternschaften vom DRK und Rolf Höfert vom Deutschen Pflegeverband in der Veranstaltung "Wo bleibt der Nachwuchs? - Berufsaussichten der Pflege ‚unplugged‘" über die Attraktivität und die Perspektiven der Pflegeberufe.

Der "Career Day Pflege" im Rahmen des Pflegekongresses wendet sich mit drei Veranstaltungen an Nachwuchskräfte und Absolventen aller Gesundheits- und Pflegeberufe und reflektiert die Berufsaussichten in der Pflegebranche, stellt Tätigkeitsprofile sich wandelnder Arbeitsbereiche vor und bringt Arbeitgeber mit jungen Fachkräften zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »