Kongress, 15.06.2012

Die Pflege müht sich um ihren Nachwuchs

Auch die Pflege müht sich um ihren Nachwuchs

BERLIN (eb). "Die Attraktivität der Pflegeberufe hat eine deutliche Steigerung erfahren. Zahlreiche Entwicklungen wie akademische Bildungsangebote, mehr Kompetenzen und eine zunehmende Eigenverantwortung tragen hierzu bei. Das muss gemeinsam mit dem Berufsnachwuchs ausgestaltet werden", sagt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates.

Im Rahmen des neu geschaffenen "Career Day Pflege" am Freitag, den 15. Juni diskutiert er mit Dieter Hackler vom Bundesfamilienministerium, Professor Margarete Reinhart von der Theologischen Hochschule Friedensau, Bernd Meurer vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, Sabine Schipplick vom Verband der DRK-Schwesternschaften vom DRK und Rolf Höfert vom Deutschen Pflegeverband in der Veranstaltung "Wo bleibt der Nachwuchs? - Berufsaussichten der Pflege ‚unplugged‘" über die Attraktivität und die Perspektiven der Pflegeberufe.

Der "Career Day Pflege" im Rahmen des Pflegekongresses wendet sich mit drei Veranstaltungen an Nachwuchskräfte und Absolventen aller Gesundheits- und Pflegeberufe und reflektiert die Berufsaussichten in der Pflegebranche, stellt Tätigkeitsprofile sich wandelnder Arbeitsbereiche vor und bringt Arbeitgeber mit jungen Fachkräften zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »