Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Ausbildung in NRW

Altenpflege wird beliebter

In Nordrhein-Westfalen hat sich die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege deutlich erhöht - offenbar wirkt die Ausbildungsumlage.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen scheint sich die Einführung einer Ausbildungsumlage für Altenpflegefachkräfte zu bewähren. Laut Landesgesundheitsministerium wird dadurch die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege 2012 um fast 25 Prozent auf 12.300 steigen.

Über die Umlage hat das Land 2012 rund 87 Millionen Euro bei 5000 Pflegeheimen und -diensten eingesammelt und sie an die Einrichtungen ausgeschüttet, die ausbilden.

Durch die höhere Zahl von Nachwuchskräften wird NRW zusätzliche 4,5 Millionen Euro in die Finanzierung der Pflegefachschulen investieren.

"Und wir werden trotz der schwierigen Haushaltslage unser Engagement im Jahr 2013 noch deutlich ausbauen", sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).Die Ausbildungsumlage könne nur ein erster Schritt sein, sagte sie.

"Noch in diesem Jahr werden wir einen Entwurf für ein völlig neues Landesrecht in der Pflege vorlegen, das die Entwicklung derbenötigten Quartiersstrukturen unterstützt und vor allem Hemmnisse für alternative Wohnformen abbaut."

Das Beispiel NRW zeige, dass ein Umsteuern in der Pflege möglich sei, sagte Steffens. Sie forderte die Bundesregierung zu einem Politikwechsel in der Pflege auf. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »