Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Pflegekongress

Beim Berufsgesetz wird die Zeit knapp

Der Pflegerat fordert die Bundesregierung auf, bei der Vorlage eines Pflege-Berufsgesetzes Wort zu halten.

Berufsgesetz - langsam wird die Zeit knapp

BERLIN. Die schwarz-gelbe Regierung hatte ein neues Berufsgesetz für die Pflege angekündigt - viel Zeit hat sie dafür nicht mehr.

"Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzesentwurf vorlegt", fordert Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), im Vorfeld des Kongresses Pflege 2013.

Darin sollen die drei bisher getrennten Ausbildungen - Kinder-, Alten- sowie Gesundheits- und Krankenpflege - zusammengelegt werden, um das Berufsbild attraktiver und flexibler zu gestalten.

Nach einem Eckpunktepapier im März 2012 hat die Regierung ein Gutachten zur Finanzierung der generalistischen Ausbildung in Auftrag gegeben. Kritiker monieren, dass durch die gemeinsame Ausbildung "Pflegekräfte für ihren eigentlichen Einsatzbereich nicht mehr ausreichend qualifiziert sein werden".

Mit diesem Argument ist der Deutsche Verband der Leitungskräfte von Alten- und Behinderteneinrichtungen (DVLAB) Ende 2012 aus dem DPR ausgetreten.

Die Kritik sei nicht belegbar, hält dem Westerfellhaus entgegen. "Zudem blendet der DVLAB aus, dass bereits heute Pflegekräfte permanent nachqualifiziert werden müssen, weil sich die Aufgabenprofile im Krankenhaus und in der Altenpflege komplett verändert haben." Deshalb sei ein neues Berufsgesetz überfällig. (an)

Infos: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »