Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Schleswig-Holstein

Alheit wirbt für Beratung in Pflegestützpunkten

HUSUM. Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) hat bei einem Besuch in Husum für eine stärkere Inanspruchnahme der kostenfreien Beratungen in den Pflegestützpunkten im Norden geworben.

"Nur wer sich umfassend informiert, kann die für sich individuell erforderliche, passgenaue Unterstützung finden", sagte Alheit. Viele Menschen wissen nach ihren Erfahrungen etwa nicht, welche Alternativen es zu einem Umzug in eine Pflegeeinrichtung gibt.

Hierzu könnten die Pflegestützpunkte Betroffene und Angehörige beraten. Pflegestützpunkte gibt es bislang in den vier kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins sowie in sieben der elf Kreise. Die Kostenteilen sich Kommune, Pflegekassen und das Land. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »