Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Pflegekongress Dresden

Wann es Zeit ist für Spezialisten bei Hochdruck

dresden_Pfegekongress_2013_L.jpg

Hypertensiologe und Hypertonieassistenten treten spätestens dann in Aktion, wenn herkömmliche Therapieregime ausgereizt sind.

DRESDEN. Höchstens 30 Prozent der Bluthochdruckpatienten werden effektiv behandelt. "Spätestens wenn bei drei Medikamenten in ausgereizter Dosis der Blutdruck immer noch über 140/90 mmHg liegt, sind ein Hypertensiologe und eine Hypertonieassistentin gefragt", sagt Dr. Holger Palisch, Facharzt für Innere Medizin und Hypertensiologe am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, im Vorfeld des interprofessionellen Pflegekongresses von Springer Medizin.

"Organische Ursachen müssen ausgeschlossen, eventuell ein viertes oder fünftes Medikament ergänzt oder ein invasives Verfahren wie eine Verödung der Nierennerven in Erwägung gezogen werden."

Etwa 3300 Ärzte sowie 500 Pflegekräfte und medizinische Fachangestellte in Deutschland sind von der Deutschen Hochdruckliga als Hypertensiologen und Hypertonieassistenten zertifiziert.

"Hausärzte und Internisten haben oft nicht die Zeit für eine optimale Beratung", sagt Palisch. Aufgabe der Hypertonieassistentin ist es, die Patienten in die Selbstmessung einzuweisen und sie zu motivieren, ihren Lebensstil zu ändern.

"Häufig hat sie die Rolle eine Seelsorgerin - schätzungsweise 20 Prozent der Bluthochdruckfälle gehen auf beruflichen oder privaten Stress zurück", so Dr. Paisch. (eb)

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »