Kongress, 07.06.2013

Pflege

Expertin will an das Geldsäckel der Ärzte

Wer Kooperation sagt, muss auch Delegation und Substitution sagen. Das fordern Pflegevertreter von Ärzten. Unklar ist, woher das Geld kommen soll. Von Haus- und Fachärzten, schlägt eine Pflegeexpertin vor.

Von Johanna Dielmann-von Berg

Expertin will an den Geldsäckel der Ärzte

Lebhafte Debatte: Dr. Angelika Prehn (KV Berlin), Moderatorin Dr. Birgit Hibbeler, Marie-Luise Müller (Ehrenpräsidentin des Deutschen Pflegerates) (v.l.).

© Pilick

BERLIN. Die Zusammenarbeit von Ärzten und Pflegekräften führt immer zu einem kräftigen Schlagabtausch. Vor allem wenn Standesvertreter beider Berufsgruppen auf dem Podium aufeinander treffen.

Vielleicht servierten deshalb KBV und apoBank den rund 40 Zuschauern der Speaker's Corner am Mittwoch auf dem Hauptstadtkongress vorsorglich Cocktails namens "KBV Cooler".

Zunächst schien der Saftmix aus Cranberry, Ananas und Zitrone auch zu wirken: Die beiden Kontrahentinnen Dr. Angelika Prehn, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin, und Marie-Luise Müller, Ehrenpräsidentin des Deutschen Pflegerates, waren sich über vieles einig.

Konsens bei Pflegekammer und Kooperation

So sprachen sich beide dafür aus, dass auch die Pflege "verkammert" werden soll. Konsens besteht im Groben auch in punkto Kooperation: Ärzte und Pflegekräfte seien künftig gerade in der ambulanten Versorgung aufeinander angewiesen. Denn nur gemeinsam könne der Mangel an Ärzten und Pflegekräften überbrückt werden.

Doch die Tücke liegt im Detail: Wie sollen gesundheitliche Leistungen nach Kompetenzen auf die verschiedenen Berufsgruppen verteilt werden? Hier setzte Pflegeexpertin Müller ihre erste Spitze.

Sie warf ärztlichen Funktionären vor, sie handelten vor allem eigennützig und verharrten in alten Strukturen. Müller drang darauf, endlich das Potenzial delegierbarer und substituierbarer Leistungen zu nutzen. Dafür müsse ambulant eine neue Struktur erarbeitet werden.

Das ließ Prehn nicht cool: "Wenn ich etwas als Arzt anordne, bin ich dafür auch verantwortlich."

Umverteilung der Aufgaben - und des Geldes

Für die Delegation und Substitution von Leistungen müsse zuerst geklärt werden, wer im konkreten Fall die Verantwortung trage, etwa für die Wirtschaftlichkeit von Leistungen und damit verbundene mögliche Regresse.

Müller dagegen treiben ganz andere Fragen um: "Mit der Umverteilung der Aufgaben müssen wir aber auch darüber reden, wie viel Geld Haus- und Fachärzte an die Pflege abzugeben haben. Mehr Geld wird nämlich nicht ins System kommen", sagte sie.

Die Zutaten für den Cocktail "Praxis Paradiso" stehen also noch nicht endgültig fest.

[11.06.2013, 18:22:10]
Dr. Birgit Bauer 
Noch `ne Kammer mehr die versagt !
Wie wäre es denn, wenn die bestehenden Ärztekammer erstmal beweisen würde dass Verkammerung wirklich funktioniert.
Ich erinnere, durch völlig ungenügendes Durchsetzungsvermögen und Duckmäusertum gegenüber Kassen und Gesundheitspolitikern haben es die Ärztekammern zu dem Dilemma für die Ärzteschaft mitsamt Personalmangel gebracht in dem wir jetzt stecken.
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »