Ärzte Zeitung, 09.10.2013

Gesundheitspflege-Kongress Hamburg

Multikulturelle Pflegeteams bieten Chancen

Multikulturelle Pflegeteams bieten Chancen

HAMBURG. Mögliche Potenziale multikultureller Teams scheinen den Pflegefachkräften bislang wenig bewusst zu sein. Das betont Maya Stagge, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Pflegeforschung und Beratung an der Hochschule Bremen.

"Pflegekräfte mit Migrationshintergrund übernehmen zwar zum Beispiel Vermittlungs- und Übersetzungsaufgaben, doch das wird wenig reflektiert und ist auch nicht offiziell anerkannt und rechtlich geregelt", so Diplom-Gerontologin Stagge, die sich in ihrer Doktorarbeit mit diesem Thema beschäftigt.

Wie gehen wir eigentlich mit Mitarbeitern aus anderen Kulturkreisen um, welche Herausforderungen und Chancen bieten multikulturelle Teams, wie kann man sie erfolgreich führen? Diese Fragestellungen werden auf dem Gesundheitspflege-Kongress beleuchtet.

Studien zufolge haben etwa ein Fünftel der Mitarbeiter in der Altenpflege einen Migrationshintergrund - mit regionalen Schwankungen bis hin zu 80 Prozent.

Stagge plädiert dafür, sich ein Vorbild an anderen Branchen zu nehmen, wo unter dem Stichwort "Diversity Management" Teams bewusst multikulturell und gewinnbringend zusammengesetzt werden.

"Exotisch und etwas anders". Referenten: Heike Anna Koch, Doris Röckendorf, Maya Stagge, Doris Thömen-Suhr. Termin: Samstag, 16. November, 9.30 bis 12.00 Uhr

Weitere Informationen:Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »