Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Pflegeversicherung

Ersatzkassen lehnen kollektiven Kapitalstock ab

Kassenverband plädiert für Aufbau einer Nachhaltigkeitsreserve für die Pflegeversicherung. Dafür soll auf Rücklagen der privaten Pflegeversicherung zurückgegriffen werden.

BERLIN. Den Aufbau eines kollektiven Kapitalstocks für die Pflege, wie ihn die Union vorgeschlagen hat, lehnen die Ersatzkassen ab.

Statt einen Kapitalstock außerhalb der sozialen Pflegeversicherung anzulegen, sollte lieber eine Nachhaltigkeitsreserve innerhalb der Pflegeversicherung aufgebaut werden, fordert die Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbands Ulrike Elsner.

Um die Nachhaltigkeitsreserve in einem ersten Schritt zu füllen, sollten die Milliardenüberschüsse der privaten Pflegeversicherung solidarisch verwendet werden, schlägt Elsner vor.

Die private Pflegeversicherung verfüge wegen ihrer vorteilhafteren Altersstruktur über Rücklagen in Höhe von 25 Milliarden Euro. Auch sie müsse ihren Beitrag zum Aufbau einer Nachhaltigkeitsreserve leisten.

Anschließend könne über weitere Maßnahmen nachgedacht werden, wie diese Reserve kontinuierlich aufgebaut werden könne, um die Pflegeversicherung demografiefest zu machen, so die Vorstandsvorsitzende. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »