Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Pflege-Kongress

Neue Konzepte für die Onkologie

HAMBURG. Welche Krisen und Schicksalsschläge hat der Patient schon wie bewältigt? Wer sind seine Vertrauenspersonen, wie geht sein Umfeld mit der Erkrankung um?

"Das müssen Pflegefachkräfte wissen, um den Patienten bei einer Krebserkrankung gut begleiten zu können", betont Angela Boonen, die den Bereich Weiterbildung an der Universitären Bildungsakademie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) leitet.

Boonen verweist auf das Corbin-Strauss-Modell, das das prozesshafte Geschehen bei einer chronischen Krankheit - den oft unvorhergesehenen Wechsel zwischen stabilen und krisenhaften Phasen - abbildet. "Ein Konzept, das sich hervorragend auf die onkologische Pflege anwenden lässt", so Boonen.

Das Corbin-Strauss-Modell und andere neue Konzepte in der Onkologie werden auf dem 11. Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg, 15. und 16. November 2013, vorgestellt. Mit solchen Ansätzen verändere sich auch der Fokus in der Pflege, betont Boonen.

"War sie bisher eher verrichtungsorientiert - Verband anlegen, waschen, Bett machen - geht es immer mehr um Kommunikation." Professionelle Gesprächsführung werde im Gesundheitswesen aber immer noch unterschätzt.

"Neue Konzepte in der Onkologie", Freitag, 15. November 2013, 14.00 bis 16.30 Uhr

Weitere Informationen: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »