Ärzte Zeitung, 25.11.2013

Geriatrie-Konferenz

Versorgung alter Patienten ist oft ein blinder Fleck

KÖLN. In der Forschung muss der Fokus viel stärker auf ältere und pflegebedürftige Patienten gerichtet werden. Große Teile der Versorgung dieser Patientengruppe werden zu wenig hinterfragt, meint Dr. Eckart Schnabel, Leiter der Forschungsstelle Pflegeversicherung beim GKV-Spitzenverband.

"Wir haben wenig Evidenz bei nicht-medikamentösen Interventionen", sagte Schnabel bei der Geriatrie-Konferenz in Köln.

Ob und wie Maßnahmen wirken, sei oft nicht klar. Er nannte als Beispiel die Praxis, demenzkranken Märchen vorzulesen.

Ob die oft grausamen Geschichten wirklich positiv für die Patienten sind, stehe nicht fest. Auch das Verhältnis von Kuration und Lebensqualität am Lebensende sollte nach Ansicht Schnabels Forschungsgegenstand werden.

Mit der älter werdenden Gesellschaft seien weitere ungeklärte Forschungsfragen verbunden. Die Forschung sei aber nur eine der Herausforderungen, vor die die demografische Entwicklung das Pflegesystem und die Gesellschaft stellt - mit denen sie sich aber nicht ausreichend auseinandergesetzt haben.

"Die Gesellschaft ist nicht vorbereitet auf die Frage, wie wir mit dem demografischen Wandel umgehen", sagte Schnabel. So sei noch offen, in welchem Verhältnis Spezialisierung und Generalisierung künftig stehen sollen. "Brauchen wir verstärkt geriatrische Versorgungsstrukturen?" (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »