Ärzte Zeitung online, 06.02.2014

Mecklenburg-Vorpommern

vdek schließt Verträge zur Häuslichen Krankenpflege

Die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern erhält eine höhere Vergütung für medizinische Hauptleistungen.

SCHWERIN. In Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Ersatzkassen, der Bundesverband der Privaten Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände auf einen Vertrag zur Häuslichen Krankenpflege geeinigt. Das teilt der Verband der Ersatzkassen (vdek) mit.

Medizinische Hauptleistungen wie etwa Blutdruckmessen oder Medikamentengabe werden die Ersatzkassen in diesem und im nächsten Jahr im Vergleich zu 2013 besser vergüten.

Nach vdek-Angaben beträgt die Anhebung für 2014 1,4 Prozent. Für das Jahr 2015 ist eine weitere Steigerung von 1,0 Prozent vereinbart.

"Damit haben wir erreicht, dass die Pflegedienste für zwei Jahre Planungssicherheit bekommen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Karl Nagel. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »