Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 26.03.2014

Pflegekongress

Angehörige entlasten!

Ein Forum im Rahmen des Pflegekongresses informiert, wo und wie pflegende Angehörige Unterstützung finden.

DRESDEN. Wie kann verhindert werden, dass pflegende Angehörige an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen? Der Interprofessionelle Pflegekongress am 10. und 11. April im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden, organisiert von Springer Medizin, bietet als Besonderheit ein Forum für Pflegende Angehörige.

Unter dem Titel "Entlastung annehmen - Belastung teilen" lädt die AOK PLUS alle Interessierten zu einer öffentlichen und kostenfreien Abendveranstaltung ein.

Die Teilnehmer erhalten Informationen zur umfassenden Pflegeberatung durch die qualifizierten Pflegeberater, die die AOK PLUS flächendeckend anbietet.

Diese helfen bei allen Fragen rund um die Pflege, geben Unterstützung beim Erstellen des Pflegeantrages oder bei der Organisation von Pflegekursen und beraten zu Umbaumaßnahmen in der Wohnung. Als Case-Manager helfen die Pflegeberater bei der Suche nach einem geeigneten Pflegedienst oder Heim.

Außerdem schildert eine pflegende Angehörige ihre Erfahrungen mit einem Pflegefall in der Familie. Anregungen von Pflegewissenschaftler Professor Thomas Fischer, Evangelische FH Dresden, und Fakten rund um Projekte und Initiativen des Landes Sachsen für pflegende Angehörige durch Andrea Fischer, Staatssekretärin im Sächsischen Sozialministerium, runden den Abend ab. (eb)

Veranstaltung für pflegende Angehörige am 10. April von 18 bis 20 Uhr. Anmeldung bei der AOK PLUS: Tel. 0800 2471001.

Weitere Informationen und Anmeldung zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510; andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4717)
Organisationen
AOK (7074)
Personen
Andrea Fischer (44)
Andrea Tauchert (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »