Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Modellprojekt "Familiale Pflege":

140.000 Teilnehmer am Pflegetraining

KÖLN. Das Modellprojekt "Familiale Pflege" der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK Nordwest und der Uni Bielefeld hat sich bewährt. Mehr als 140 000 Menschen haben in den vergangenen zehn Jahren ein Training für die Pflege zuhause erhalten.

Wird ein Patient zum Pflegefall, können sich die Angehörigen in 360 Kliniken in Hamburg, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe durch rund 1000 speziell geschulte Pflegetrainer auf die kommenden Herausforderungen vorbereiten lassen.

Bei den Trainern handelt es sich um Pflegefachkräfte, die eine spezielle Weiterbildung in den Modulen Demenz, Somatik und psychosoziale Begleitung absolviert haben.

Sie unterstützen die Familien auf Wunsch auch bis zu sechs Wochen nach der Klinik-Entlassung im heimischen Umfeld. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »