Ärzte Zeitung, 11.08.2014

Modellprojekt "Familiale Pflege":

140.000 Teilnehmer am Pflegetraining

KÖLN. Das Modellprojekt "Familiale Pflege" der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK Nordwest und der Uni Bielefeld hat sich bewährt. Mehr als 140 000 Menschen haben in den vergangenen zehn Jahren ein Training für die Pflege zuhause erhalten.

Wird ein Patient zum Pflegefall, können sich die Angehörigen in 360 Kliniken in Hamburg, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe durch rund 1000 speziell geschulte Pflegetrainer auf die kommenden Herausforderungen vorbereiten lassen.

Bei den Trainern handelt es sich um Pflegefachkräfte, die eine spezielle Weiterbildung in den Modulen Demenz, Somatik und psychosoziale Begleitung absolviert haben.

Sie unterstützen die Familien auf Wunsch auch bis zu sechs Wochen nach der Klinik-Entlassung im heimischen Umfeld. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »