Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Kommentar

Die Pflege braucht Geld

Von Anno Fricke

Pflegereformen können teuer werden. Die schwarz-gelbe Koalition beließ es deshalb bei einer kleinen Reform, die nicht sehr weit in die Zukunft wies.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) als aktuell Verantwortlicher für die Pflegepolitik wird nicht auf halber Strecke stehen bleiben.

Es dürfte trotzdem spannend sein, zu beobachten, wie in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode die endgültige Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs finanziell ausgestattet werden wird.

Im Augenblick sieht es nämlich so aus, dass dies mehr Geld kosten könnte, als da ist - die Koalitionäre suchen nach Verhandlungsmasse.

Und an dieser Stelle kommen überraschenderweise die niedergelassenen Ärzte ins Spiel. Ein Verzicht auf den Generationenfonds würde 1,2 Milliarden Euro im Jahr für die Versorgung Pflegebedürftiger frei machen.

Die SPD liebt ihn nicht, wird ihn aber mittragen. Zum Beispiel deshalb, weil sie dafür Gegenleistungen bekommt, hinter denen die Union nicht mit ganzem Herzen steht. Eine davon ist die Parität von Haus- und Fachärzten in den KVen.

Oder werden doch die für 2017 vorgesehenen Beitragserhöhungen vorgezogen, um den Fonds zu retten? Dass Leistungen beschnitten werden, ist schwer vorstellbar. Da steht der Minister im Wort.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pflegefinanzierung: Koalition schürft nach frischem Geld

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »