Ärzte Zeitung App, 11.11.2014

Pflege

Neuer Studiengang ist eng an universitäre Medizin angebunden

LÜBECK. Die Universität Lübeck hat ein neues Studienangebot für die akademische Pflege gestartet. 27 Studentinnen und sieben Studenten haben das duale Bachelorstudium zum Wintersemester bei Studiengangsleiter Professor Sascha Köpke aufgenommen.

Sie verbinden ihre berufliche Ausbildung im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) oder einer Pflegeeirichtung mit dem universitären Studium, das Inhalte aller drei Pflegeberufe- Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege - integriert.

Ein besonderes Merkmal ist die enge Anbindung an die Lehre und Forschung in der universitären Medizin und benachbarter Fächer wie der Psychologie - nach Angaben der Hochschule ein Novum für Pflegestudiengänge in Norddeutschland.

Die künftigen Absolventen werden in erster Linie auf komplexe pflegerische Aufgaben in der Versorgung vorbereitet. Neben praktischen Berufswegen eröffnet der Bachelorabschluss auch den Zugang zu weiterführenden Masterstudiengängen bis hin zu einer wissenschaftlichen Laufbahn.

Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) betrachtet den Studiengang als Stärkung des Berufs und bezeichnete ihn als Perspektive für einen Aufstieg innerhalb des Berufsfeldes.

Das Land hatte sich für die Errichtung des Studiengangs eingesetzt und fördert ihn mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von einer Million Euroüber einen Zeitraum von vier Jahren. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »