Ärzte Zeitung online, 18.12.2014

Rheinland-Pfalz

Landtag bringt Pflegekammer auf den Weg

MAINZ. Die erste Pflegekammer bundesweit wird es in Rheinland-Pfalz geben. Dafür hat der Landtag am Mittwochnachmittag die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen.

Bereits am Donnerstag wollte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) die 13 Mitglieder des Gründungsausschusses sowie deren Stellvertreter berufen. Die erste Sitzung ist für den 5. Januar 2015 angesetzt.

"Der rheinland-pfälzische Landtag hat heute mit den Stimmen aller Fraktionen einen historischen Meilenstein für die Pflege gesetzt", kommentierte die Gesundheitsministerin den Parlamentsbeschluss.

Der Gründungsausschuss soll im Laufe des nächsten Jahres feste Strukturen aufbauen, die ersten Kammerwahlen vorbereiten und organisieren sowie die Grundlagen für die erste Sitzung der Kammerversammlung Anfang 2016 schaffen.

Um die Gründung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz hatte es im Vorfeld viel Wirbel gegeben.

Vor allem der Arbeitgeberverband Pflege hatte mehrfach angekündigt, "jeder Pflegekraft bis in die letzte juristische Instanz Rechtsschutz zu gewähren, die sich gegen eine Zwangsmitgliedschaft oder gegen Zwangsbeiträge in der geplanten Kammer wehrt".

In Rheinland-Pfalz hatten sich bei einer Umfrage etwa 76 Prozent der Teilnehmer für die Gründung einer Pflegekammer ausgesprochen. Allerdings hatten von den etwa 44.000 Pflegekräften im Land nur knapp 7000 an der Abstimmung teilgenommen. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »