Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Konjunkturpolitik

Verdi fordert mehr Investitionen in Pflege

Sparen oder mehr investieren? Die Gewerkschaften sehen die Politik am Zuge, wenn es um das finanzielle Engagement für die Pflege und weitere Krisenfelder geht. Die Wirtschaft hingegen will von der Politik vor allem in Ruhe gelassen werden.

BERLIN. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB)N fordert vom Bund eine konjunkturpolitische Umkehr mit mehr Investitionen statt einem striktem Festhalten am ausgeglichenen Haushalt.

"Die schwarze Null ist ein reines Prestigeprojekt", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur. Die Arbeitgeber pochen für 2015 ihrerseits vor allem auf ein Nein zu jeglichen Belastungen von Unternehmen, um die Konjunktur nicht zu gefährden.

Hoffmann forderte: "Wenn die große Koalition die Sanierung der maroden Infrastruktur nicht in Gang setzt, wird das immer teurer - für unsere Kinder und Enkelkinder."

"Schwarze Null zum Selbstzweck erklärt"

Auch der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske sagte der dpa: "Bei der Bildung von der Schule bis zur Hochschule, Verkehr, Energie und Pflege liegt der Investitionsbedarf auf der Hand."

Die auch trotz Schuldenbremse möglichen Verschuldungsspielräume müssten genutzt werden. "Stattdessen wird die schwarze Null zum Selbstzweck erklärt."

Hoffmann mahnte zu einer europapolitischen Neuorientierung. "Es ist die große Schwäche der CDU, dass sie immer noch nicht versteht, in welcher Krise sich Europa befindet, was sie verursacht hat, und was sie bedeutet - besonders für Deutschland."

Zwar beeinträchtigten globale Krisen wie der Ukraine-Konflikt die Investitionsneigung der Unternehmen. Für das Exportland Deutschland sei aber vor allem die ungelöste Krise innerhalb der EU bedrohlich.

"Mit der vor allem von Deutschland geforderten Austeritätspolitik wurden die südeuropäischen Krisenländer nicht auf den Weg der Heilung gebracht - sondern direkt auf die Intensivstation", kritisierte der DGB-Chef.

Mehr Wachstumsimpulse

Nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers habe in Deutschland eine Kombination aus Konjunkturprogrammen, tarifvertraglichen und sozialpartnerschaftlichen Vereinbarungen geholfen.

"Doch Deutschland verordnet den europäischen Krisenländern genau das Gegenteil. Da empfiehlt man Sozialabbau und Steuerkürzung." Bsirkse forderte von der Politik mehr Wachstumsimpulse.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer verlangte: "2015 muss statt weiterer Verteilung und Regulierung wieder das Erwirtschaften im Vordergrund stehen."

 Bei ihren Vorhaben solle sich die Koalition fragen: "Fördern sie Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze, oder belasten sie die Wirtschaft?" Pläne zur weiteren Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen seien für Wachstum und Beschäftigung nicht förderlich.

"Gerade in Zeiten der konjunkturellen Eintrübung müssen wir Flexibilität sichern und Belastungen der Unternehmen vermindern", sagte Kramer der dpa. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »