Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

NRW-Ministerin fordert

Geld aus Pflegeversicherung für Alten-Quartiere

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens will Geld aus der Pflegeversicherung für altengerechte Wohnviertel verwenden.

DÜSSELDORF. Nach Vorstellung von Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) soll die Pflegeversicherung verpflichtet werden, einen kommunalen Fonds für die Gestaltung altengerechter Quartiere aufzulegen.

Daraus sollten entsprechende Planungs- und Strukturmaßnahmen zur Hälfte mitfinanziert werden.

Ziel sei, dass Senioren so lange wie möglich in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben könnten, erklärte Steffens in Düsseldorf.

Der Fonds müsste von der Bundesregierung im Sozialgesetzbuch verankert werden.

"Das Jahr 2015 braucht mehr Mut in der Pflege", unterstrich die Ministerin. Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Pflege habe diesbezüglich reichlich Handlungsbedarf.

Dazu gehöre, dass der Bund den Kommunen endlich ein Mitspracherecht bei der Zulassung neuer Pflegeheime einräume. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »