Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

NRW-Ministerin fordert

Geld aus Pflegeversicherung für Alten-Quartiere

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens will Geld aus der Pflegeversicherung für altengerechte Wohnviertel verwenden.

DÜSSELDORF. Nach Vorstellung von Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) soll die Pflegeversicherung verpflichtet werden, einen kommunalen Fonds für die Gestaltung altengerechter Quartiere aufzulegen.

Daraus sollten entsprechende Planungs- und Strukturmaßnahmen zur Hälfte mitfinanziert werden.

Ziel sei, dass Senioren so lange wie möglich in ihrem vertrauten Wohnumfeld bleiben könnten, erklärte Steffens in Düsseldorf.

Der Fonds müsste von der Bundesregierung im Sozialgesetzbuch verankert werden.

"Das Jahr 2015 braucht mehr Mut in der Pflege", unterstrich die Ministerin. Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Pflege habe diesbezüglich reichlich Handlungsbedarf.

Dazu gehöre, dass der Bund den Kommunen endlich ein Mitspracherecht bei der Zulassung neuer Pflegeheime einräume. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »