Ärzte Zeitung App, 07.01.2015

Pflegekammer

Rheinland-Pfalz beruft Ausschuss

Ein 26-köpfiges Gremium soll die Registrierung und Kammerwahl der bundesweit ersten Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz vorbereiten.

MAINZ. Der Gründungsausschuss für die Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz ist am Dienstag erstmals in Mainz zusammen getreten.

"Es ist unser gemeinsames Ziel, das Projekt Landespflegekammer Schritt für Schritt zu einem Erfolg zu führen", betonte Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in ihrer Begrüßung des 26-köpfigen Gründungsausschusses.

Vorsitzender ist Dr. Markus Mai, als seine Stellvertreterin wurde Sandra Postel gewählt. Beisitzer im Rat sind Christa Wollstädter und Hans-Josef Börsch.

Nach Angaben des Ministeriums sind alle Mitglieder des Ausschusses "aktive Vertreterinnen und Vertreter der Pflege und ein repräsentatives Abbild der Pflege in unserem Land".

Die Rechtsaufsicht über die Körperschaft des öffentlichen Rechts hat das Landesgesundheitsministerium.

Bätzing-Lichtenthäler betonte, dass für die rheinland-pfälzische Landesregierung die Pflegekammer eine besondere Rolle spiele. "Rheinland-Pfalz hat die Pflege und die berufliche Situation der Menschen, die in der Pflege tätig sind, besonders im Blick.

Eine gute Pflege ist nur möglich, wenn die Rahmenbestimmungen stimmen."

Die Arbeit im Ausschuss wird in den kommenden Monaten von der Registrierung der Mitglieder und den ersten Kammerwahlen bestimmt sein, so das Ministerium.

Anfang 2016 soll dann die erste Vertreterversammlung stattfinden. Rund 40.000 Pflegekräfte gibt es in Rheinland-Pfalz.

Nach Ansicht der Ministerin werden nach Rheinland-Pfalz auch weitere Länder demnächst Pflegekammern einrichten. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »