Ärzte Zeitung App, 07.01.2015

Pflege

Vorschlag für Koordinator bei Medikation

BERLIN. Mehr Koordination bei der Medikation hat der Pflegeexperte der Unions-Fraktion im Bundestag, Erwin Rüddel, gefordert.

Der CDU-Politiker sieht vor allem für multimorbide Patienten den Hausarzt oder auch den Apotheker vor Ort in der Rolle eines solchen Koordinators. "Wir müssen uns zukünftig um ein optimiertes Medikamentenmanagement in der stationären wie auch ambulanten Versorgung kümmern", so Rüddel in einer Mitteilung.

Nach Meinung des Bundestagsabgeordneten könne beispielsweise ein elektronisches Rezept oder eine passgenaue Verblisterung auch die Pflege entlasten.

Somit könnte es mehr Zeit für Zuwendung geben, oder die Betroffenen die Chance bekommen, länger in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben, so Rüddel. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »