Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Kommentar zu 20 Jahre Pflegeversicherung

Kein Jubel zum Jubiläum

Von Florian Staeck

Zum 20. Geburtstag klopft die Verwandtschaft dem erwachsen gewordenen Sprössling gerne auf die Schulter. Die besten Jahre kämen erst noch, heißt es dann.

Bei der sozialen Pflegeversicherung, deren Etablierung vor 20 Jahren am Dienstag in einem Festakt gewürdigt wurde, zögert man mit diesem Zukunftsversprechen.

Ist die soziale Pflegeversicherung tatsächlich das gefeierte "Erfolgsmodell"? Gewiss, es gilt als Fortschritt, dass Pflegebedürftigkeit als eigenständiges soziales Risiko anerkannt worden ist. Doch mittlerweile hängen wieder rund 440.000 pflegebedürftige Menschen am Tropf der Sozialhilfe.

Dabei war der damalige Sozialminister Norbert Blüm (CDU) angetreten, um Pflegebedürftigkeit und die damals nötige Fürsorge voneinander zu trennen.

Die Geburtsfehler der Pflegeversicherung bestimmen bis heute die Reformagenda: Etwa das Teilkaskoprinzip, der verrichtungsorientierte Pflegebegriff, die nur mühsam nachträglich etablierte Qualitätssicherung.

Hinzu kommt, dass Pflegepolitik viel mehr als nur Pflegeversicherungspolitik ist: Die Ressource Familie als Pflegeinstanz fällt immer häufiger aus, die Kommunen müssen als zentraler Akteur in der Pflege Gestaltungskompetenz zurückgewinnen. Angesichts dieses Reformbedarfs bleibt zum Feiern keine Zeit.

Lesen Sie dazu auch:
Festakt zum 20-Jährigen: Pflegeversicherung als Dauer-Reform

[14.01.2015, 09:56:40]
Heike Wehrbein 
Danke
Sehr geehrter Herr Staeck,

Sie haben es auf den Punkt gebracht - vielen Dank für Ihren Kommentar.
Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

Heike Wehrbein
Pressereferentin
Deutscher Evangelischer Verband
für Altenarbeit und Pflege e.V. (DEVAP)
Invalidenstraße 29
10115 Berlin
Tel.: 030 83001-278
www.devap.de
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »