Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Statistik zeigt

Große Verdienstunterschiede in der Altenpflege

Bei den Vergütungen in der Altenpflege zeigen sich enorme Unterschiede zwischen den Bundesländern, wie aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Altenpflege-AH.jpg

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? In der Altenpflege oft nicht der Fall.

© Gina Sanders / fotolia.com

BERLIN. Saarländische Führungskräfte in der Altenpflege verdienen mit 6473 Euro brutto im Monat im Schnitt knapp das Doppelte wie ihre Kollegen in Sachsen (3262 Euro).

Das geht aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2012 hervor, die der "Ärzte Zeitung vorliegt.

Betrachtet wurden die durchschnittlichen Vollzeiteinkommen einschließlich aller Zuschläge für Nacht- und Wochenendschichten. Demnach zeigen sich bei den Gehältern in der Altenpflege starke Unterschiede zwischen den Bundesländern.

Über alle Gehaltsstufen von den Chefs mit akademischer Ausbildung bis zu den ungelernten Arbeitnehmern gerechnet verdienen Altenpflegekräfte in Sachsen am wenigsten, in Rheinland-Pfalz am meisten.

Eine Vollzeit-Fachkraft mit abgeschlossener Berufsausbildung und Berufserfahrung wird in Hamburg im Schnitt mit 3124 Euro brutto am höchsten vergütet.

Im Osten verdienen Pfleger weniger

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bremen, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen liegen in einem Korridor von 2800 bis 3000 Euro. Im Schnitt unter 2300 Euro landen Altenpfleger in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Zum Vergleich: Examinierte Krankenschwestern ohne Zusatzqualifikationen im öffentlichen Dienst beziehen je nach Dienstalter zwischen rund 2100 Euro brutto und knapp 3000 Euro brutto.

Für Extras wie Überstunden, Nachtschichten, Feiertagsarbeit, Rufbereitschaft oder nach der eigentlichen Ausbildung erworbenen Qualifikationen können Krankenschwestern und -pfleger je nach Arbeitgeber Zuschläge von bis zu 30 Prozent aufs Gehalt einstreichen.

In leitenden Funktionen kann die Vergütung laut der Internetseite "krankenschwesternausbildung.org" auf knapp 6400 Euro brutto steigen.

Das Bild der Vergütungen in der Altenpflege wirkt hübscher als die Situation wohl tatsächlich aussieht.

Nur ein Drittel der Altenpflegekräfte sei tatsächlich vollzeitbeschäftigt, moniert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU). Das geht aus einer aktuellen Umfrage in seinem Auftrag hervor, deren Ergebnisse Laumann in den nächsten Wochen veröffentlichen will.

Was die Bezahlung angeht, hat es in der Pflege mit dem Jahreswechsel gesetzliche Änderungen gegeben. In der Pflege gilt seit Anfang Januar, dass Tarifgehälter von den Arbeitgebern nicht mehr als unwirtschaftlich zurückgewiesen werden dürfen.

Zudem müssen tariflich gebundene gemeinnnützige, kirchliche oder private Pflegeeinrichtungen den Pflegekassen nachweisen, dass das für Personal überwiesene Geld bei tatsächlich Beschäftigten ankommt.

Die privaten Pflegearbeitgeber sehen diese Regel kontraproduktiv für unternehmerisches Handeln. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »