Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Pflegekräfte

Strategien gegen Berufsausstieg

FRANKFURT/MAIN. Das Bundesforschungsministerium hat die Universitäten Frankfurt am Main und Witten/Herdecke damit beauftragt zu erforschen, wie Pflegekräfte im Job gehalten werden können und wie man ihrer Abwanderung aus dem Berufsfeld konstruktiv begegnen kann.

Neben den beiden Forschungseinrichtungen sind drei Praxispartner beteiligt: ein ambulanter Pflegedienst in Wiesbaden, ein Altenzentrum in Darmstadt und die "Hochtaunus-Kliniken" in Bad Homburg.

Die Wissenschaftler der Uni Witten/Herdecke sind für die konzeptionelle Entwicklung und für die Evaluation von Maßnahmen zuständig, die in der Praxis erprobt werden sollen.

Die Wissenschaftler der Uni Frankfurt moderieren die Praxisinterventionen und koordinieren die Zusammenarbeit des Gesamtverbundes. Der Startschuss für das Projekt fällt im März. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)
Hessen (662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »