Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Pflegekräfte

Strategien gegen Berufsausstieg

FRANKFURT/MAIN. Das Bundesforschungsministerium hat die Universitäten Frankfurt am Main und Witten/Herdecke damit beauftragt zu erforschen, wie Pflegekräfte im Job gehalten werden können und wie man ihrer Abwanderung aus dem Berufsfeld konstruktiv begegnen kann.

Neben den beiden Forschungseinrichtungen sind drei Praxispartner beteiligt: ein ambulanter Pflegedienst in Wiesbaden, ein Altenzentrum in Darmstadt und die "Hochtaunus-Kliniken" in Bad Homburg.

Die Wissenschaftler der Uni Witten/Herdecke sind für die konzeptionelle Entwicklung und für die Evaluation von Maßnahmen zuständig, die in der Praxis erprobt werden sollen.

Die Wissenschaftler der Uni Frankfurt moderieren die Praxisinterventionen und koordinieren die Zusammenarbeit des Gesamtverbundes. Der Startschuss für das Projekt fällt im März. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Hessen (617)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »