Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Nordrhein-Westfalen

Mehr Angebote für mehr Pflegebedürftige

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen nimmt die Zahl der Pflegeeinrichtungen und der Pflegenden deutlich zu.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es Ende 2013 im bevölkerungsreichsten Bundesland mit 2458 Pflegeheimen und 2377 ambulanten Diensten insgesamt 4,3 Prozent mehr Angebote als zwei Jahre zuvor.

Die Zahl der Beschäftigten im Pflegebereich stieg im selben Zeitraum um 5,1 Prozent auf 225.354. Der Zuwachs kam vor allem von den ambulanten Diensten, die ihre Beschäftigtenzahl um 12,3 Prozent steigerten.

48,8 aller ambulanten und stationären Einrichtungen hatten 2013 einen freigemeinnützigen Träger und 48,5 Prozent einen privaten. Nur 2,7 Prozent wurden von der öffentlichen Hand betrieben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »