Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Nordrhein-Westfalen

Mehr Angebote für mehr Pflegebedürftige

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen nimmt die Zahl der Pflegeeinrichtungen und der Pflegenden deutlich zu.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es Ende 2013 im bevölkerungsreichsten Bundesland mit 2458 Pflegeheimen und 2377 ambulanten Diensten insgesamt 4,3 Prozent mehr Angebote als zwei Jahre zuvor.

Die Zahl der Beschäftigten im Pflegebereich stieg im selben Zeitraum um 5,1 Prozent auf 225.354. Der Zuwachs kam vor allem von den ambulanten Diensten, die ihre Beschäftigtenzahl um 12,3 Prozent steigerten.

48,8 aller ambulanten und stationären Einrichtungen hatten 2013 einen freigemeinnützigen Träger und 48,5 Prozent einen privaten. Nur 2,7 Prozent wurden von der öffentlichen Hand betrieben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »