Ärzte Zeitung online, 30.12.2015

Demenzpatienten

Zentrale Rolle für Hausärzte an der Saar

Das Saarland will die Versorgung von Demenzpatienten verbessern und stellt einen detaillierten Plan vor.

SAARBRÜCKEN. Im Saarland soll demnächst erprobt werden, ob Mitarbeiter von Pflege-Stützpunkten direkt in einer Arztpraxis Demenz-Beratungen anbieten können.

Dies ist eine von 29 konkreten Maßnahmen aus dem ersten saarländischen Demenzplan, den das Gesundheitsministerium jetzt in Saarbrücken vorgestellt hat.

Die Beratung soll zunächst in einer Praxis modellhaft getestet werden. "Hausärzte sind häufig die ersten Ansprechpartner für Demenzkranke und ihre Angehörigen", heißt es in dem rund 60-seitigen Demenzplan.

Den Medizinern werde bei der koordinierten Versorgung von Demenz-Patienten eine "zentrale Rolle" zugeschrieben. Mit dem umfassenden Beratungsbedarf der Kranken und ihrer Angehörigen seien die Hausärzte aber in der Regel "zeitlich und auch fachlich überfordert".

Hausärzte sollen Formular an Beratungsstelle schicken

Dort, wo die Demenz-Beratung direkt in der Arztpraxis nicht möglich ist, soll künftig die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Medizinern und Beratungsstellen verstärkt werden.

Konkret vorgeschlagen wird ein Formular, das der Hausarzt ausfüllen und an eine Beratungsstelle weitergeben soll, wenn er bei einem Demenz-Patienten Beratungsbedarf sieht.

Die Beratungsstelle solle dann Kontakt zum Patienten oder deren Angehörigen aufnehmen und einen Termin verabreden.

Ziel des Konzepts ist es auch, neue Fortbildungs- und Informationsangebote für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln und umzusetzen.

Der Plan war mit Hilfe einer Online-Expertenbefragung konzipiert worden, an der sich fast 300 Ärzte, Forscher sowie Mitarbeiter von Kommunen und Pflegeheimen beteiligt hatten.

Er sieht unter anderem vor, dass die Ärztekammer erhebt, welchen Fortbildungsbedarf die Mediziner beim Thema Demenz sehen. Auf der Basis dieser Ergebnisse soll gegebenenfalls eine Pilot-Weiterbildung entwickelt werden.

Für die medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen sind regionale Fortbildungen geplant. Außerdem sollen sie die Möglichkeit bekommen, in Pflege-Stützpunkten Praktika zu absolvieren.

Demenz-Beauftragte in Kliniken

Für die Krankenhäuser ist nach dem Plan die Qualifizierung von Demenz-Beauftragten vorgesehen. Sie sollten anschließend Pflegekräfte zum Umgang mit Demenz-Kranken schulen und beraten.

Mehr Beratung ist auch für Tagespflegeeinrichtungen geplant: Sie sollen informiert werden, wie eine auf Demenzkranke spezialisierte Tagespflege eingerichtet und betrieben werden kann.

Die Online-Befragung von fast 300 Experten hatte ergeben, dass unter anderem die Teilhabe von Demenzkranken am gesellschaftlichen Leben, verbessert werden soll.

Die Experten empfahlen auch die Förderung "demenzbezogener Kompetenzen" bei Haus- und Fachärzten sowie die "demenzfreundliche Ausrichtung" von Krankenhäusern.

Für den Demenzplan wurden im Saarland erstmals auch belastbare Zahlen zum Ausmaß der Demenzerkrankungen erhoben.

Demnach sind im Saarland 9,3 Prozent aller über 65jährigen demenzkrank - nämlich fast 21.000. Der Anteil ist höher als im Bundesdurchschnitt (8,8 Prozent) und die Tendenz ist steigend. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »