Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Kommentar zu Brandenburger Pilotprojekt

Fatalismus oder Strategie?

Von Angela Misslbeck

Mit einer Politik der kleinen Schritte geht die Landesregierung von Brandenburg mit dem sich verschärfenden Pflegekräftemangel im Land um. Nachdem im Herbst die Aufbauarbeiten für die Fachstellen Pflege im Quartier gestartet sind, hat das Sozialministerium im Januar den Startschuss zur Ausweitung eines Modellprojektes über effiziente Personaleinsatzplanung in der stationären Pflege gegeben.

Die beiden bisherigen Maßnahmen im Rahmen der sogenannten "Pflegeoffensive" tragen eine gemeinsame Handschrift: Sie gehen nicht gegen den Pflegekräftemangel vor - etwa durch Nachwuchsförderung - , sondern suchen Wege damit umzugehen. Ob dahinter Strategie oder Fatalismus steckt, ist nicht so leicht zu entscheiden.

Ein Blick auf die Zahlen legt jedoch nahe, dass Brandenburg das Problem tatsächlich nicht lösen, sondern bestenfalls händeln kann. So hat die Regierungskoalition errechnet, dass der Bedarf an Pflegekräften im Land von rund 29.000 im Jahr 2011 bis 2030 auf mehr als 54.000 steigen wird, während gleichzeitig die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter um fast 30 Prozent zurückgeht. Mit Blick auf dieses Dilemma mag es angebracht erscheinen, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden und mit Ressourcen sparsam umzugehen.

Ausreichen wird das jedoch noch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Mangel an Pflegekräften: Brandenburg testet neue Konzepte

Topics
Schlagworte
Pflege (4562)
Brandenburg (443)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »