Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Nadelstiche

Jede zweite Pflegekraft betroffen

FRANKFURT/MAIN Pflegende erleiden weit häufiger Nadelstichverletzungen als bisher angenommen. Zudem fehlt es teilweise an notwendigem Wissen über die Prävention dieser Verletzungen. Das zeigen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die die B. Braun-Stiftung jetzt gemeinsam mit dem Arbeitsschutz der Universität Frankfurt veröffentlicht hat. Von den teilnehmenden Pflegekräften gaben mehr als die Hälfte an, bereits eine Nadelstichverletzung gehabt zu haben. Nur 50 Prozent der Betroffenen haben ihre Verletzung beim Durchgangsarzt aber auch gemeldet. Die angegebenen Gründe dafür waren überwiegend subjektiver Natur und reichten von "keine Zeit" bis hin zu "Bagatelle" oder "der Patient schien nicht infektiös zu sein". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »