Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Bürger haben Angst, zum Pflegefall zu werden

STUTTGART (mm). Angst vor schlechten Pflegeeinrichtungen, aber auch Furcht vor hohen Kosten gaben die Befragten in einer DAK-Studie in Baden-Württemberg als Gründe für ihre Angst davor an, als Pflegefall zu enden. 724 Personen sind im Auftrag der DAK vom Forsa-Institut dazu befragt worden.

"80 Prozent fürchten zu hohe Kosten, wenn sie selbst oder ein naher Angehöriger betroffen wären. Nur 26 Prozent sind der Meinung, dass es im Land ein gutes Pflegesystem gibt", sagte DAK-Vertragschef Wolfgang Kemmer. Zugleich fürchten sie, dass dies für die Angehörigen Stress und psychische Belastung (69 Prozent) sowie Bürokratie (60 Prozent) bedeuten könnte.

Um die Beratung für Betroffene und Angehörige zu verbessern, werden landesweit 50 Pflegestützpunkte eingerichtet. In diesen Anlaufstellen sollen die Betroffenen alle wichtigen Informationen aus einer Hand bekommen, so die DAK.

Topics
Schlagworte
Pflege (4714)
Krankenkassen (16607)
Organisationen
DAK (1508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »