Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Staatszuschuss

Heilbäderverband will 300 Euro pro Kur

BAD FÜSSING. Die Kuren sollten künftig vom Staat bezuschusst werden, forderte Ernst Hinsken, neuer Präsident des Deutschen Heilbäderverbands.

"300 Euro Zuschuss generell pro Kur wäre der Schritt in die richtige Richtung", sagte er bei einem Besuch im niederbayerischen Bad Füssing.

"Wir Deutschen brauchen, wie die Abwrackprämie bei Autos oder Prämien zur Altbausanierung zeigen, finanzielle Anreize, um selbst aktiv zu werden. Dann sind die Bürger auch bereit, auch selbst etwas auszugeben", so Hinsken weiter.

Ein Teil der über 300 deutschen Heilbäder mit ihren 400.000 Arbeitsplätzen in oft strukturschwachen Regionen stünde angesichts jahrzehntelanger Einschränkungen durch Kassen und Politik am Rande ihrer Existenz. (ck)

Topics
Schlagworte
Rehabilitation (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »