Ärzte Zeitung online, 05.06.2014

Geriatrie

Wird der Pflegetopf für die Reha angezapt?

BERLIN. Mittel der Pflegeversicherung könnten künftig in die geriatrische Rehabilitation fließen. Annette Widmann-Mauz, Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, kündigte auf dem Kongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK) in Berlin an, derzeit ein entsprechendes Konstrukt zu prüfen.

Gemäß dem Grundsatz, die Kosten dort auszugleichen, wo sie entstehen, sei, so Widmann-Mauz, eine Beteiligung der Pflegeversicherung an der geriatrischen Reha denkbar.

BDPK-Geschäftsführerin Dr. Katharina Nebel hatte eingangs darauf verwiesen, dass sich mithilfe der Reha drohende Pflegebedürftigkeit verschieben lasse. Dr. Hans-Heinrich Aldag, Geschäftsführer der Waldklinik Jesteburg, hob die Wirksamkeit der Reha hervor.

Die Qualitätssicherung sei innerhalb der Reha seit vielen Jahren ein Thema. Eine Deckelung des Budgets ist aus seiner Sicht geradezu "systemwidrig". Zentrales Ziel müsse vielmehr sein, mehr Patienten in der Reha behandeln zu können.

Aldag begrüßte eine mögliche Kostenübernahme durch die Pflegeversicherung und empfahl dabei die gesamte Reha in den Blick zu nehmen. Die Gesundheitspolitiker hätten die Reha bislang "stiefmütterlich" behandelt.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen beteuerte, dass er erst jetzt, da das Reha-Budget angepasst werde, wieder "glücklich" sei. Dr. Harald Terpe von den Grünen im Bundestag, war sich sicher, dass es "in der Reha die meisten Schätze zu heben gebe". (wer)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »