Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

Bewegungsrehabilitation

Verbund forscht über neue Ansätze

BERLIN. Neue Methoden der Bewegungsrehabilitation erforscht die TU Berlin (TUB) seit August im Rahmen des Innovationsclusters "BeMobil".

Das Cluster von mehreren Medizintechnikunternehmen, der Charité, dem Unfallkrankenhaus Berlin und der Brandenburg Klinik wird vom Bundesforschungsministerium für drei Jahre mit 14,5 Millionen Euro gefördert.

Es untersucht vor allem die Alltagstauglichkeit von intelligenten Techniken zur Bewegungsreha und neue Therapieübungssysteme, die motorisch eingeschränkten Menschen helfen sollen, sich im Alltag selbstständig zu bewegen.

Dazu zählen zum Beispiel intelligente Prothesen oder Orthesen für Patienten mit neurologischen Erkrankungen oder Verletzungen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »