Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Kommentar

Prävention - ein neuer Anlauf

Von Wolfgang van den Bergh

Der Zeitplan ist ambitioniert, aber dennoch zu schaffen. Noch in dieser Legislaturperiode soll die neue Präventionsstrategie durch gezielte Investitionen in Gesundheitsförderung umgesetzt werden.

Das ist deshalb zu schaffen, weil diese Koalition nicht den Fehler macht, ein eigenes Präventionsgesetz beschließen zu wollen. Die FDP setzt darauf, präventive Vorschriften im SGB V zu ändern und bestehende Institutionen aufzuwerten.

Ein Arbeitspapier liegt vor, in dem sieben Präventionsziele definiert werden - sie reichen von der primärpräventiven Beratung durch Kinder- und Jugendärzte, dem Ausbau der Früherkennungsuntersuchungen und der qualitätsgesicherten Gesundheitsförderung im Alter bis hin zur betrieblichen Gesundheitsförderung und der damit verbundenen Verbesserung der Finanzstrukturen.

Dabei spielen Ärzte mindestens eine so wichtige Rolle wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, aus der ein nationales Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung werden soll.

Gute Ansätze, die leider durch eine Diskussion über angeblich höhere Honorare für Ärzte überlagert worden sind. Wünschenswert wäre vielmehr eine Diskussion, ob mit dieser Präventionsstrategie endlich der Durchbruch gelingt.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Köhler rechnet vor: So viel kostet Prävention

Topics
Schlagworte
Prävention (2214)
Organisationen
BZgA (641)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (449)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »