Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Nationaler Krebsplan erreicht bald Bundestag

BERLIN (sun). Mit dem Nationalen Krebsplan geht es voran: Für den Sommer sind Referentenentwürfe angekündigt, bereits im August soll ein Kabinettsbeschluss folgen.

Zunächst sollen jedoch nur zwei Aspekte des Krebsplans - die Früherkennung und der Ausbau eines klinischen Krebsregisters - umgesetzt werden, betonte die Deutsche Krebshilfe in Berlin.

So sollen gesetzlich Versicherte auch zu Gebärmutterhals- und Darmkrebs-Screenings eingeladen werden, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Krebshilfe. Bisher gibt es die Einladungen nur zu den Mammografie-Screenings.

Erst kürzlich hatten sich die Bundesländer und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf einen Vorschlag zur Anschubfinanzierung geeinigt, um die klinischen Krebsregister voranzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »