Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Sucht bei Jugendlichen

BZgA kooperiert mit DFB

KÖLN (akr). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist Partner bei der Initiative "Doppelpass 2020 - Schule und Verein ein starkes Team" des Deutschen Fußball-Bundes.

Der DFB will Kooperationsvereinbarungen mit Schulen und Vereinen schließen, um sie zu motivieren, Kindern und Jugendlichen mehr sportliche Angebote zu machen.

In diesem Rahmen bietet die BZgA zielgruppengerechte Angebote für die Suchtvorbeugung an, bei denen die Förderung von Lebenskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt steht.

"Fußball allein kann sicherlich keine Suchtprobleme lösen, aber einen wichtigen Beitrag für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen leisten", sagte BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott.

Grundschulen und Vereine mit Abteilungen für Kinderfußball bekommen von der BZgA kostenlos Pakete mit Material zur Suchtvorbeugung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »