Ärzte Zeitung, 03.09.2012

Brandenburg

Krebsregister ist schon Realität

POTSDAM (ami). Das vom Bundeskabinett beschlossene Gesetz zur Verbesserung der Krebsfrüherkennung und Schaffung flächendeckender klinischer Krebsregister ist überfällig.

Diese Auffassung vertritt Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). Sie weist darauf hin, dass die Anforderungen an Krebsregister in Brandenburg längst umgesetzt seien.

Bewährte Strukturen dürften durch die neue Gesetzgebung nicht gefährdet werden, so Tack.

Derzeit regelt in Brandenburg eine freiwillige Vereinbarung zwischen Kassen, Krankenhausgesellschaft, KV und Land die Finanzierung der Nachsorge und Register.

Topics
Schlagworte
Prävention (2297)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »