Ärzte Zeitung, 11.09.2012

Kommentar zur BZgA

Prävention ist kein Selbstläufer

Von Ilse Schlingensiepen

Prävention ist wichtig, aber sie ist kein Selbstläufer. Vor lauter Freude über den guten Zweck von Vorbeugemaßnahmen darf nicht vergessen werden, dass auch sie den Beweis für ihre Wirksamkeit antreten müssen. Nur weil Prävention draufsteht, muss nicht unbedingt Prävention drin sein.

Nach einer aktuellen Untersuchung liegt nur bei einem verschwindend kleinen Teil der Präventionsprojekte zum Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen eine gesicherte Evidenz zur Wirksamkeit vor. Das ist ernüchternd, nicht zuletzt angesichts der Fördermittel, die in diesen Bereich fließen.

Das Ergebnis deckt sich mit dem einer internationalen Studie zu Präventionsmaßnahmen aus dem Jahr 2009. Auch damals gab es kaum Belege für die Effektivität.

Es ist klar, dass bei der Prävention keine schnellen durchschlagenden Erfolge zu erzielen sind, gerade wenn es darum geht, das Verhalten von Menschen zu verändern.

Die Untersuchungsergebnisse dürfen deshalb nicht dazu führen, den Sinn von Prävention in Frage zu stellen - weder beim Alkoholmissbrauch noch auf anderen Feldern.

Aber genauer hinschauen als bisher muss man offensichtlich schon. Denn das Geld, das in nicht wirksame Projekte fließt, fehlt an anderer Stelle.

Lesen Sie dazu auch:
Komasaufen: Prävention in der Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »